Das erste Seminar am Grünen Band Europa rückt näher –

nur noch vier Tage bis zur Anreise 🙂

Hier noch ein paar Infos zu unserer Unterkunft in Illmitz am Neusiedler See:

Der Familienbetrieb Hotel Johannes Zeche bemüht sich seit 1978 um das Wohl seiner Gäste in Illmitz – mit hohem Qualitätsanspruch, persönlichem Service und burgenländischer Lebensart. Das Hotel wirbt mit dem Johannes-Zeche-Effekt: Alltag vergessen, ausspannen, erholen. Vom ersten Moment an.

Hier geht es zur Webseite des Hotels

 

Wir wünschen allen Teilnehmer_innen schon heute eine stressfreie Anreise  und freuen uns auf die erste Woche unserer neuen Seminarreihe am Grünen Band Europa am Neusiedler See im Grenzgebiet zwischen Österreich, Ungarn und der Slowakei 🙂

Advertisements
Das erste Seminar am Grünen Band Europa rückt näher –

6 Tage vor Seminarbeginn fehlt noch das Programm für den Freitag

Am Freitag Vormittag geht es dann zur Abwechslung mal mit dem Fahrrad entweder in die Zitzmannsdorfer Wiesen oder zu den zentralen Seewinkellacken – das entscheidet sich dann noch vor Ort.

Mit 380 ha sind die Zitzmannsdorfer Wiesen das größte zusammenhängende Wiesengebiet des Burgenlands, das teilweise bereits seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts unter Naturschutz steht. Hier sind zahlreiche Wiesenvogelarten wie Rotschenkel, Uferschnepfe oder Großer Brachvogel zu beobachten. Auch der prachtvolle Bienenfresser aus der nahen Brutwand kommt immer wieder hier her, um nach Insekten zu jagen.

Der Nachmittag ist dann zur freien Verfügung. Am Abend wollen wir uns nochmal zusammen setzen, um die Seminarwoche auszuwerten, bevor es dann am Samstag zurück nach Hause geht.

 

6 Tage vor Seminarbeginn fehlt noch das Programm für den Freitag

Noch 9 Tage bis zur Anreise nach Illmitz – Infos zum Programm am Donnerstag

Am Donnerstag geht es nach dem Frühstück zunächst in den ungarischen Hanság , ein rund 460 km2 großes Niedermoorgebiet südöstlich des Neusiedler Sees. Die Entwicklung des Hanság ist eng mit der Entstehung dieses relativ jungen Gewässers verbunden. Vor rund 13.000 Jahren senkte sich zunächst das Gebiet des heutigen Hanság ab und füllte sich mit Wasser. Später senkte sich der nördliche Seeteil. Erst mit dem Absinken des heute südlichen Seeteils entstand ein zusammenhängendes Seebecken, gleichzeitig begann aber der Hanság als seichtester Seeteil langsam zu verlanden und sich zu einem Niedermoor zu entwickeln.

Hansag 02 Hansag 01

Von dort geht es weiter zur Kleinen Schüttinsel an der Donau im Grenzgebiet zwischen Ungarn und der Slowakei, die durch den Hauptstrom der Donau und der Moson-Donau gebildet wird. Die Insel entstand durch die Sedimentation der Donau. Durch den flachen Verlauf der Insel wird diese einerseits oft überschwemmt, andererseits durch viele kleinere Flussläufe mit einer Gesamtlänge von 200 Kilometer durchzogen. Seit 1987 stehen große Teile der Schüttinsel unter Naturschutz.

Schuettinsel 02 Schuettinsel 01

Am Nachmittag haben wir dann – wieder in Österreich – noch einen Termin mit der Geschäftsführerin von Neusiedler See Tourismus, um mit ihr über die Entwicklung des Tourismus in der Region, Schwerpunkte und Projekte aber auch über eine mögliche Bedeutung des Grünen Bandes für den Tourismus zu diskutieren.

Neusiedler See Tourismus Logo

Das wird sicher ein spannender Tag 🙂

Noch 9 Tage bis zur Anreise nach Illmitz – Infos zum Programm am Donnerstag

Jetzt sind es noch zwei Wochen bis zum Seminar…

… und hier schon mal einen Blick auf den Mittwoch:

Am Mittwoch wollen wir nach dem Frühstück eine Exkursion zu Fuß zu den seenahen Salzlacken des Seewinkels machen. Dort werden wir einiges über deren Entstehung, diesen besonderen Lebensraum sowie das Flächenmanagement erfahren.

Erste Infos über diesen besonderen Lebensraum gibt es als Film auf YouTube

Nach der Mittagspause geht es dann zum Informationszentrum des Nationalparks, wo wir uns über das Grüne Band Europa in der Region Ostösterreich-Slowakei-Ungarn informieren wollen. Wir werden dort einen Mitarbeiter des Naturschutzbund Burgenland treffen, um mit ihm über dieses Thema zu diskutieren.

Anschließend steht dann die Besichtigung eines Weinbaubetriebs an, um die Rolle des Weinbaus in der Region näher zu beleuchten. Selbstverständlich steht nach der Besichtigung und Gesprächen mit den Winzern auch eine Weinverkostung in Verbindung mit einer Jause auf dem Programm 🙂

Jetzt sind es noch zwei Wochen bis zum Seminar…

Noch knapp vier Wochen – und hier das Programm für den Dienstag

Am Dienstag werden wir den ungarischen Teil des Nationalparks besuchen. Zunächst geht es mit dem Bus nach Sopronköhida direkt an der Grenze. Dort wollen wir den Gedenkplatz an das Paneuropäische Picknick anschauen und von dort zum Grenzmuseum in Fertörakos weiterfahren.

 

220px-Paneur_grenzübergang_130609
Gedenkstätte an das Paneuropäische Picknick

Nach einer Mittagspause geht es dann weiter zum Besucherzentrum des Nationalparks Fertö-Hanság, um uns ausgiebig über den ungarischen Teil des Nationalparks zu informieren.

reiherburg
Die „Reiherburg“, das Besucherzentrum des ungarischen Teils des Nationalparks

Schließlich geht es am späten Nachmittag dann wieder mit dem Bus zurück nach Illmitz.

Noch knapp vier Wochen – und hier das Programm für den Dienstag